Der Kampf beginnt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • RE: Der Kampf beginnt

    [amquote][size=medium]wir, die menschen, sind so unterschiedlich wie das leben selbst. wenn wir glauben einen menschen zu kennen, werden wir oft enttäuscht von dingen die wir nicht erwartet haben. jemanden zu kennen, bis in den kleinsten winkel, wer vermag es, wer will es? sicher, du könntest viele dinge positiv beeinflussen, aber darin liegt doch auch die gefahr, dass genau dein einschreiten der weg für andere dinge sein kann....[/size][size=medium]

    nachdem wieder mal ein arbeitskollege sein leben in die hand nahm und ging, haben sich auch sehr nahe freunde solche oder ähnliche fragen gestellt. wie oder was wäre nötig gewesen um ihn von sein tun snzubringen. die meisten schweigen, wollen sich damit nicht befassen und die wenigen bleiben zweifelnd zurück.
    [/size][size=medium]
    ich glaube jeder mensch steht irgendwann mal an der schwelle, einfach sein leben selbst zu bestimmen und wenige entscheiden sich dann, dass dies dann nur die einzige lösung sein kann.
    [/size][size=medium]dein wunsch, alles für diesen menschen zu tun, du hast es bereits erkannt, kann zur einer ungewollten kontrolle führen, aus der dann vielleich du oder sie nicht mehr heraus finden. [/size][size=medium]deine zweifel, deine suche, sie werden bleiben und manchmal muss man eben akzeptieren, dass der wunsch nach dem verbotenen einfach unheilbar ist. was nützt einen der goldene käfig, den man für sie geschaffen hat, wenn sie dennoch darin leidet und einfach nicht reicht...[/size][size=medium]
    du musst vertrauen, ja auch lieben und akzeptieren, dass dieser mensch seine eigenen entscheidungen trifft. die für sich gesehen nicht immer dem entsprechen was logisch ist, aber genau dem menschen den ausdruck verlein, den es so liebenswert macht.
    [/size][size=medium]
    wir können am morgen nicht immer entscheiden, ob wir am abend noch da sind, gemeinsam dieses ziel erreichen, aber dafür kämpfen...
    [/size][size=medium]
    und genau das tust du, du bist da, wenn die hilfe gebraucht wird, du verstehst, wenn mal die einsamkeit die bessere gesellschaft ist. du verstehst viel mehr als du glauben magst. aber es ist ein anderes leben, was auch seinen eigenen weg gehen muss und das mit aller konsiquenz....
    [/size]

    [size=medium]buddl1, lebe diese zeit, so voller hingabe wie du nur kannst, weil alles hat ein ende irgendwann, dass jeder zweifel in gewissheit wandelt...[/size]
    [/amquote]
    vertrauen so schnell zerbrochen ist, kein kleber es dafür gibt
  • RE: Der Kampf beginnt

    hallobuddl1,



    deine Worte habe ich gelesen, zuerst nur mit Handy und eben noch mal Wort für
    Wort. Ich weis nicht genau was du damit ausdrücken magst. Ob du mir ein Botschaft
    damit übermittel magst. In den letzten Tagen ist zu viel passiert um klar zu
    denken. Jedes handeln hat seine folgen. Jedes mit einander führt zu auch mal zu
    Konflikten. Ich habe Fehler gemacht doch war es wohl in der Situation der
    einzige weg. Ich weis es nicht.



    Eine frage habe ich. Wenn ein gesunder Mensch was Krankes macht, wiegt es schwerer
    als wenn ein Kranker das macht was gesunde nicht verstehen? Müssen wir so stark
    sein? Kann es nicht sein das man mal die Kontrolle verliert.



    Ich will damit aber nix entschuldigen.



    Ich bin auf der suche nach der Wahrheit um manches besser zu verstehen.
    [size=medium]deine
    zweifel, deine suche, sie werden bleiben und manchmal muss man eben
    akzeptieren, dass der wunsch nach dem verbotenen einfach unheilbar ist.
    was nützt einen der goldene käfig, den man für sie geschaffen hat, wenn
    sie dennoch darin leidet und einfach nicht reicht...
    [/size][size=medium][/size]


    du hast recht...doch woran liegt es das man dann nicht
    einfach darüber redet....es sollte niemand in einem Käfig sein. ob aus gold
    oder Platin. diesen Käfig baut man sich selber und eigentlich will ich helfen dass
    dieser Käfig gar nicht erst entsteht.



    ( PS "einfach reden" ist nie einfach, das ist auch mir klar)



    es gibt aber auch andere Möglichkeiten.



    Okay nun erst mal gut. Auch wenn ich gerade ganz weit unten bin und Scherben
    zusammen fege bin ich noch da.
    Normale Menschen machen mir angst.


    "Nichts muss aber alles kann. Unmöglich ist nur das an was man nicht denkt"


  • RE: Der Kampf beginnt

    nun, was ich damit sagen wollte, egal was du tust, dein einfluss auf einen anderen menschen wird immer nur soweit reichen, wie der andere es zulässt. .... manchmal will man einfach nur alleine sein. und manchmal ist der wunsch zu gehen so groß, dass nichts einen davon abhalten kann. es ist bitter so eine erkenntis zu erlangen, aber jeder hat sein denken, sein fühlen, erwarte nicht, das du alles verstehst, erwarte nicht dass du die hilfe geben kannst die so sehr gesucht wird...

    manchmal kann man nicht reden, ein blick, eine umarmung sagen manchmal mehr als all die worte die es dafür gibt...

    der goldene käfig, meist bemerkt man ihn selbst zu letzt, wenn der andere sich gefangen, erdrückt oder eben hilflos fühlt.

    buddl1, als ich diesen bemerkte, war es für eine umkehr zu spät...
    vertrauen so schnell zerbrochen ist, kein kleber es dafür gibt
  • RE: Der Kampf beginnt

    hallobuddl1,
    egal was du sagst und wie recht du auch hast,eins lass ich mir nicht nehmen, " die Hoffnung ".
    Ich habe fehler gemacht die ich bereue. Werde dazu später noch einen beitrag verfassen. Aber jetzt erst mal zu mir finden.
    buddl1, als ich diesen bemerkte, war es für eine umkehr zu spät...
    zu spät ...für was? Zu Sterben ? Zu leben ? Zu hoffen ? Aufzugeben???
    Normale Menschen machen mir angst.


    "Nichts muss aber alles kann. Unmöglich ist nur das an was man nicht denkt"


  • RE: Der Kampf beginnt

    [amquote]Es fällt mir schwer hir was zu schreiben. Eigentlich ist so viel passiert. Habe mich buddl1 etwas ablenken lassen und gar nicht gemerkt das ich noch gar nicht geschrieben habe das es bei mir gerade nicht so toll aussieht und mich gewandert das ich keine Antwort erhalten. Aber eigentlich weis ich auch nicht so richtig wie ich anfangen soll. wie weit kann ich was sagen ohne falsch verstanden zu werden. Ich habe einen Fehler gemacht den ich sehr bereue . Ich möchte am liebsten alles erzählen aber dann sag ich mir. Ändern kann ich es eh nicht mehr. Na gut. vielleicht wird es heute abend was.[/amquote]
    Normale Menschen machen mir angst.


    "Nichts muss aber alles kann. Unmöglich ist nur das an was man nicht denkt"


  • RE: Der Kampf beginnt

    nicht alles was ich fühle kann ich so schreiben wie ich fühle. Habe gemerkt das ich nicht immer die richtigen Worte finde und dadurch missverstanden werde.
    Normale Menschen machen mir angst.


    "Nichts muss aber alles kann. Unmöglich ist nur das an was man nicht denkt"


  • RE: Der Kampf beginnt

    Leben ohne zu leben.
    Sterben ohne zu sterben.
    Den richtigen Weg zu finden, wer vermag das zu können.
    Gerade aus egal was kommt.
    Freigeben, loslassen, füreinander , miteinander.
    Normale Menschen machen mir angst.


    "Nichts muss aber alles kann. Unmöglich ist nur das an was man nicht denkt"


  • RE: Der Kampf beginnt

    Portische Worte mag sein. Es ist ein Gefühl und es kommt von Herzen. Und das muss es sonst könnte ich das alles nicht schaffen.Hoffnung sehen egal was kommt hat nix mit Logig zu tun Es kann nur von ganz tief in mir kommen .
    Normale Menschen machen mir angst.


    "Nichts muss aber alles kann. Unmöglich ist nur das an was man nicht denkt"


  • RE: Der Kampf beginnt

    [amquote]Es ist immer ein hoch und runter.Manchmal weiß man nicht wie es weiter geht und dann die Momente die so schön sind und wo man einfach froh ist wie es es.
    Doch gerade ziehe dunkle Wolken auf bzw. sind schon da. Nun steh ich da und werde warten was passiert. Ich kann nicht viel machen nur Hoffen das die Wolken sich verziehe ohne das es ein Gewitter gibt.Ich bleibe aber stehe. Gerade jetzt wo ich so viel neue Energie jn mir habe. Ich habe mich geändert. Die Situation hat sich geändert. Trotz Hilflosigkeit ist da keine Verzweiflung. Ich habe viel gelernt. Dank euch und der Erfahrung. Ich bin noch lange nicht am Ende dieses Kampfes und möglicher weise wird er nie aufhören. Doch ich hoffe das einfacher wird oder zumindestens die Momente wo es gut läuft länger anhalten.

    Gib nicht auf. Ich tuh es auch nicht.


    [/amquote]
    Normale Menschen machen mir angst.


    "Nichts muss aber alles kann. Unmöglich ist nur das an was man nicht denkt"


  • RE: Der Kampf beginnt

    [amquote]Kann gerade nichts sagen.
    Kann gerade nicht denken.
    Finde den Anfang nicht.
    Keine Gedanke die im nix verschwinden.
    Keine Angst die mich um gibt.
    Kein gut und kein böse.
    Kein richtig und kein falsch.






    Ich bleibe mal stehen und schau mich um.
    Ich bleibe mal stehen und ruhe mich aus.
    Ich schließe die Augen und versuche zu erkennen.
    Ganz in ruhe und ganz für mich allein.
    Wo muss ich lang? Was kann ich tun?
    Das Gefühl was in mir ist...ich kann es nicht beschreiben.[/amquote]
    Normale Menschen machen mir angst.


    "Nichts muss aber alles kann. Unmöglich ist nur das an was man nicht denkt"


  • RE: Der Kampf beginnt

    Naja gut. War das Gefühl nicht ganz unbegründet. Muss wohl recht turbulent heute Vormittag gewesen sein.

    Das zeigt mir das nicht alle Gedanken und Empfindungen nur Fantasien sind.
    Normale Menschen machen mir angst.


    "Nichts muss aber alles kann. Unmöglich ist nur das an was man nicht denkt"